« Zurück

Tagesstättenverlängerung in München

Die erste Woche der Sommerferien verbrachte eine Gruppe von elf Schülern der Berufs- und Mittelschulstufe mit Betreuern in der Jugendherberge auf Burg Schwaneck in München Pullach. Die Jugendherberge selbst begeisterte uns nicht nur mit ihrer super Lage, sondern auch mit märchenhaftem Schlosscharakter. Die Zimmer waren sehr modern ausgestattet, es gab einen Außenbereich mit Wiese, Hängematten und wunderschönen Schattenbäumen zum Spielen, Entspannen und Spazieren gehen. Nachmittags und abends nutzten wir diesen täglich. Außerdem genossen wir sehr gute und vielfältige Küche sowie sehr zuvorkommendes Personal.

Bei der Anreise am Montag machten wir am Besucherpark des Flughafens München Halt, um dort die Flugzeuge zu beobachten, Brotzeit zu machen und den Erlebnisspielplatz zu besuchen. Am folgenden Tag nutzten wir öffentliche Verkehrsmittel, um zum Biergarten am Chinesischen Turm im Englischen Garten zu gelangen. S-Bahn-, Straßenbahn- und U-Bahnfahrten waren für viele etwas ganz Neues und bescherten uns aufregende Fahrerlebnisse! Nach einem Aufenthalt im Englischen Garten ging die besondere Fahrt wieder zurück.

Einen weiteren Ausflug machten wir am Mittwoch in den weitläufigen und sehr schönen Tierpark Hellabrunn, wo wir Giraffen, Elefanten und Pinguine bewunderten. Auch dort war genug Zeit für Spiel und Spaß sowie ein leckeres Eis. Am Donnerstag besuchten wir die Bavaria Filmstadt und erkundeten alles in einer privaten Führung. Ein besonderes Highlight waren die Kulissen von Wickie, ebenso wie die Lokomotive Emma von Jim Knopf, das Bullyversum und die Kulisse, die alle aus dem Wetterbericht kennen. Am Freitag legten wir auf dem Heimweg noch eine Pause ein und durchstreiften den Wildpark Poing, wo ganz besonders der direkte Kontakt zu den Tieren begeisterte, wie auch der riesige Spielplatz mit vielen Klettermöglichkeiten für Groß und Klein. Alles in allem erlebten wir eine ereignisreiche, fröhliche und schöne Zeit in der Landeshauptstadt von der jeder noch lang erzählen wird.

 

Julia Wegler